Willkommen zu lebenslanger Schlafqualität

Über 100 Jahre Erfahrung mit handgefertigten Schlafsystemen

The Savoy Hotel
Wir haben die Kunst des Schlafens über einen Zeitraum von mehr als einem Jahrhundert perfektioniert. Dabei konnten wir unsere bewährten Techniken vervollkommnen und innovative Fortschritte erzielen. Unser Wissen und Know-how geben wir seit Generationen weiter und landläufige Meinungen zum Thema Schlaf werden stets hinterfragt. Präzision ist für uns das oberste Gebot, damit jedes noch so kleine Detail auch wirklich makellos ist. Für einige Dinge lohnt es sich eben, mehr Zeit zu investieren. Schlaf gehört unserer Meinung nach dazu.
Richard D'Oyly Carte

Kapitel 1. Der Visionär, 1889

Mit der Eröffnung des Savoy Hotels setzt Impresario Richard D'Oyly Carte neue Maßstäbe beim Luxus und Komfort. Die Badezimmer mit fließend heißem und kaltem Wasser, die mit elektrischem Licht durchfluteten Zimmer und die „aufsteigenden Räume“ (oder Aufzüge, wie wir sie heute nennen) lassen viele Hotelgäste in Staunen geraten.
Savoy Eröffnungswerbung

Kapitel 2. Das Savoy Bett, 1905

Weil D'Oyly Carte kein Bett finden kann, das seinen hohen Ansprüchen gerecht wird, beauftragt er die Polsterwerkstatt James Edwards Limited mit der Entwicklung des ultimativen Betts – dem Savoy Bett. Dieses luxuriöse Meisterwerk ist ein sofortiger Erfolg und wird noch heute hergestellt (fragen Sie das Design-Team einfach nach der No 2). Der Scharfsinn seiner Kreation zieht sich bis heute durch alles, was wir tun.
Historisches Bild der sternförmigen Verknüpfung eines Savoir-Boxsprings

Kapitel 3. Die Savoy Bettenmanufaktur, 1930er

Damit die Exklusivität dieses Betts gewährleistet werden kann, kauft D'Oyly Carte die Polsterwerkstatt James Edwards Limited. Auf Wunsch erlaubt er ausgewählten Gästen, ihre eigenen Savoy Betten in Auftrag zu geben. Die Savoy Bettenmanufaktur ist geboren.
Savoy bed - Savoir House Design

Kapitel 4. Bemerkenswerte Betten

König Hassan II. von Marokko war bekannt dafür, mit einem großen Gefolge und seinen eigenen Möbeln zu reisen. Da seine Matratze während der Fahrt beschädigt wurde, sah er sich gezwungen, in einem Bett No 2 zu nächtigen. Am nächsten Morgen erklärte er, er habe „wie auf einer Wolke geschlafen“ und bestellte daraufhin 24 dieser Betten für seinen Palast.
Historisches Bild der seitlichen Verklebung einer Savoir-Matratze

Kapitel 5. Ein schleppendes Geschäft

Die Bettenmanufaktur sucht einen neuen Eigentümer und stellt dabei eine außergewöhnliche Bedingung: Das legendäre Savoy Bett soll weiterhin nach denselben altbewährten Methoden gefertigt werden wie zuvor. Betten dieser Qualität können eben nicht in einer herkömmlichen Fabrik produziert werden. Das Savoy Hotel lehnt sämtliche Angebote moderner Bettenhersteller ab. Der schließlich gefundene neue Eigentümer war der einzige Interessent, der bereit war, sich dem schleppenden Geschäft anzunehmen und die Betten nach traditioneller Handwerkskunst aus den besten Naturmaterialien von denselben Handwerkern bauen zu lassen.
Virginia White's Savoir Bed Portrait shot

Kapitel 6. Ein neuer Maßstab in Sachen Luxus, 1998

Mit wachsender Nachfrage von Hotelgästen wurde ein neuer Klassiker herausgebracht, die No4. Es dauert nicht lange, bis ihre gut erholten Kunden auch dieses Bett erwerben wollten und so kam die No4 in unsere Showrooms. Es vereint einfachere handwerkliche Techniken mit den feinen Naturmaterialien und Füllungen, für die wir bekannt sind, ohne Kompromisse in Bezug auf Luxus und Komfort.
Skizze des Sacha Walckhoff's B-Betts

Kapitel 7. Sonderanfertigungen

In Anlehnung an unsere Tradition, klassische Handwerkskunst mit den neuesten Innovationen zu kombinieren, beginnen wir damit, Sonderaufträge von unseren anspruchsvollsten Kunden entgegenzunehmen. Wir fertigen maßgefertigte Betten für Privatjets und Yachten, runde Betten und Betten, die sich drehen lassen. Wie bei allen Savoir Designs wird dabei auf jedes noch so kleine Detail geachtet, um die richtige Kombination aus Komfort, Unterstützung und Stil zu gewährleisten.
Amelia 01 Bett – Hauseigenes Savoir-Design

Kapitel 8. Die höhere Messlatte, 2005

Das Bett No3 ist pompöser als das Modell No4, aber dennoch weniger komplex als unser Bett No2. Zusätzliche Lagen aus losem Rossschweif in der Matratze und dem Topper fördern einen noch tieferen Schlaf und unsere Kunden berichten, dass sie erfrischter aufwachen.
Die Suite im Sovoy Royal

Kapitel 9. Das letzte Wort in Sachen Luxus, 2010

Ein neues Meisterwerk wird erschaffen. Das No1 ist konzipiert für diejenigen, die nur das Allerbeste akzeptieren. Es ist unser üppigstes, pompösestes Bett und zugleich der Gipfel der Bettenbaukunst. Das Savoy hat umgehend eins bestellt für die Royal Suite.

Perfektion braucht Zeit

Kunsthandwerk